by Rudolph Baumbach (1840 - 1905)

Ich thät in meinem Gartenbeet
Language: German (Deutsch) 
Ich thät in meinem Gartenbeet 
Ein Kraut in Treuen hüten, 
Das war von süssem Duft umweht 
Und reich geziert mit Blüthen. 
Allein der Teufel Neidelhart
Hat mir die Lust verleidet.
Es hat ein Bock mit langem Bart
Mein Kräutlein abgeweidet. 
Herzfreude war das Kraut genannt, 
Daran ich Lust und Trauer fand.

Darauf ich einen Falken fing
Mit Augen sonnenhelle, 
Und wo ich stand und wo ich ging,
Der Falk war mein Geselle.
Allein der Teufel Neidelhart 
Thät mir die Lust verderben.
Ein Geier griff den Falken zart, 
Der Arme musste sterben.
Herzfreude hiess mein Federspiel,
Das schuf mir Lust und Trauer viel.

Ich bin in meinem Herzeleid 
Durch's weite Land gefahren,
Da fand ich eine schlanke Maid
Mit seidenweichen Haaren.
Und keines üblen Teufels List 
Kann mir die Traute stehlen,
Dieweil mein Lieb ein Englein ist,
Dem nur die Flügel fehlen.
Herzfreude nennt sich mein Gespiel,
Das schafft mir Lust und Wonne viel.

About the headline (FAQ)

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

  • by R. Fried , "Herzefreude", op. 3 (Fünf Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte) no. 2, published 1890 [ voice and piano ], Berlin, Raabe & Plothow [sung text not yet checked]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2012-09-09
Line count: 30
Word count: 153