Den Zweig an den Hut
Language: German (Deutsch) 
Den Zweig an den Hut 
In die Kehle das Lied,
Ins Herz frischen Muth,
Denn der Tag erglüht! 

Mein Wandergenoß 
Ist der Morgenwind,
Er scheuchet den Trotz 
Der Nebel geschwind.

Und in duftigem Glanz
Blüht ringsum die Welt,
Dunkler Wälder Kranz,
Saatwogendes Feld.

Dort hinter den Höhn
Wallt schimmernd das Meer,
Lustig segelnd gehn
Schiffe drüber her.

Städt' und Dörfer erstehn,
Entschleiert vom Duft,
Vögel und Glocken wehn 
Durch die stille Luft.

Und Leben und Kraft 
Überall, überall! 
Das wirket, das schafft 
Duft, Farbe und Schall.
 
Ich habe voll Lust 
Mein Herz ausgespannt, 
Es spiegelt die Brust 
Himmel, Meer und Land.

Der jungen Natur 
Schau' ich stets ins Gesicht.
Frisch, folge der Spur,
So alterst du nicht!

About the headline (FAQ)

Confirmed with Dichtungen eines Rheinischen Poeten, Band 1: Mein Herz ist am Rheine. Liederbuch von Wolfgang Müller von Königswinter, Vierte vermehrte und verbesserte Auflage, Leipzig, F. A. Brockhaus, 1871, pages 225-226.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2013-12-13
Line count: 32
Word count: 117