Das Schiff streicht durch die Wellen,...
Language: German (Deutsch) 
Das Schiff streicht durch die Wellen, Fridolin.
Vom Ost die Segel schwellen, Fridolin.
Verschwunden ist der Strand
In die Ferne; o wie gerne
Wär' ich noch im Heimatland, Fridolin !

Wenn wild die Wellen brausen, Fridolin !
Und wenn die Stürme sausen, Fridolin !
So denk ich nur an dich,
Daß mir bliebe deine Liebe,
Und kein Sturm erschüttert mich, Fridolin !

Und wenn die Wellen rauschen, Fridolin !
Wird sie am Ufer lauschen, Fridolin.
O, dann eilt hin zu ihr!
Sie zu grüßen, sie zu küssen
Sagt ihr viel, recht viel von mir! Fridolin !

Mag ich auf Wellen schwanken, Fridolin.
Sind immer die Gedanken, Fridolin.
Bei dir im Heimatland;
Was ich singe, das erklinge
Bis hinüber an den Strand! Fridolin !

Ihr dunkelblauen Wogen, Fridolin.
Wo kommt ihr hergozogen, Fridolin.
Kommt ihr vom fernen Strand?
Laßt sie rollen, denn sie sollen
Noch zurück zum Heimatland! Fridolin !

Was ich jetzt von fern muß singen, Fridolin. !
Bald soll dir's näher klingen, Fridolin.
Mein' Fahrt ist bald vorbei;
Meine Lieder bring ich wieder
Und mit ihnen meine Treu! Fridolin !

About the headline (FAQ)

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2020-11-25
Line count: 30
Word count: 181