by Georg Scherer (1824 - 1909)

Versteckt
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
War einst ein junger Schmetterling,
Ein flatterhaftes, flücht'ges Ding,
  Umschwärmend alle Rosen;
Doch keine war ihm schön genug;
Er wollte nur im raschen Flug
  Verliebt mit ihnen kosen.

Da sah er eines Morgens stehn
Die weiße Lilie, rein und schön,
  Die eben sich erschlossen;
Tauperlen blitzten noch auf ihr, 
Sie stand, des Gartens stolze Zier, 
  Von Anmut übergossen.

Der Falter naht in holder Scheu:
"Dir bleib' ich treu; nun ist's vorbei
  Mit flatterhaften Scherzen."
Er schaut ihr in den Kelch hinein --
Da lag ein fein Goldkäferlein 
  Ihr heimlich schon am Herzen.

Confirmed with Gedichte von Georg Scherer, vierte, vermehrte Auflage, Stuttgart, Leipzig, Berlin, Wien: Deutsche Verlags-Anstalt, 1894, pages 251-252


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Max Stange (1856 - 1932), "Versteckt", op. 66 (Fünf Lieder für 1 mittlere Singstimme mit Pianoforte) no. 4, published 1898 [medium voice and piano], Magdeburg, Heinrichshofen Verlag [ sung text not verified ]

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Concealed", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2013-08-02
Line count: 18
Word count: 91