possibly by Clara Auguste Beda von Sydow (1854 - 1928)

Verwelktes Veilchen, verwelktes Blatt
Language: German (Deutsch) 
Verwelkte Veilchen  --  verwelktes Blatt  -- 
Wer sagt, was ein Herz im Stillen hat!
Es weht durch des Zimmers enge Luft
Berauschend süßer Veilchenduft! 

Es war ja kein Wort und kein Druck der Hand  -- 
Ein einziger Blick nur  --  wie festgebannt  -- 
Ein leises Flüstern  --  vernehmbar kaum  -- 
Der Seele tiefster, geheimster Traum! 

Und wenn er entflog  --  und wenn er entschwand;
Ich kann ihn beschwören mit zitternder Hand:
Noch duften die Veilchen berauschend süß!
Noch weht es herüber vom Paradies!

Confirmed with Deutsche Rundschau, 28. Band, Berlin: Gebrüder Patel, 1881, page 6, in a short story by Clara Auguste Beda von Sydow titled "Was macht man auf Hohenstein?". Since it appears in a short story, the poem might be a quotation of someone else's work or it might be by the author herself.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Otto Ladendorff , "Verwelktes Veilchen, verwelktes Blatt", op. 13 (Vier Lieder für 1 mittlere Singstimme mit Pianofortebegleitung) no. 2, published 1890 [ medium voice and piano ], Berlin, Paez [sung text not yet checked]
  • by Amadeus Wandelt (1860 - 1927), "Verwelktes Veilchen, verwelktes Blatt", op. 4 (Vier Lieder und Gesänge für 1 Singstimme mit Pianoforte) no. 3, published 1889 [ baritone or alto and piano ], Berlin, Paez [sung text not yet checked]

Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2019-05-09
Line count: 12
Word count: 75