by Gustav Reinhart Neuhaus (1821 - 1892), as Gustav Reinhart

Standen zwei Röslein im grünen Wald
Language: German (Deutsch) 
Standen zwei Röslein im grünen Wald, 
Träumten von fröhlichen Dingen. 
Wollten sein bei den Vöglein bald, 
Bald in den Himmel sich schwingen. 
Kam ein Bursche mit raschem Schritt:  
Ei!  ich nehm mir ein Röslein mit. 
Schmücken sollst du die Dirne mein, 
Duften und glühen bei Spiel und Wein 
Röslein im grünen Wald. 

Standen zwei Röslein im grünen Wald, 
Träumten von fröhlichen Dingen. 
Jetzt nur noch Eines steht kühl und kalt, 
Hört nicht das Rauschen und Klingen. 
Kommt ein Mägdlein des Wegs daher, 
Augen so feucht und das Herz so schwer: 
Ach!  wie du duftest so ganz allein, 
Leg' in den Sarg dich zum Schwesterlein, 
Röslein im grünen Wald.  

About the headline (FAQ)

Confirmed with Die Deutsche Kunst in Bild und Lied, zweiter Jahrgang, ed. by Dr. Carl Rohrbach, Leipzig: J. G. Bach, 1860, page 6.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2020-02-04 00:00:00
Last modified: 2020-02-04 13:40:48
Line count: 18
Word count: 108