Ausgewandert. Liedercyklus für 1 mittlere Singstimme mit Pianofortebegleitung

Song Cycle by Paul Umlauft (1853 - 1934)

Word count: 261

1. Flucht [sung text not yet checked]

Es zieht das Schiff auf hohen Wogen,
Um's Segel [zieh'n]1 die Möven her.
Vater und Mutter sind betrogen --
Wie schaurig ist das graue Meer!

Wir sind auf's Meer hinausgezogen
Weil uns daheim kein Trost mehr blieb.
Vater und Mutter sind betrogen --
Wir haben nichts, als uns're Lieb'.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Bruch: "schweifen"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Liebesnot [sung text not yet checked]

Mir ist, als wär' mein Herz ein Quell,
Doch eine Quelle ohne Spiegel
Und eine Blume ohne Duft,
Ein Adler mit gebroch'nem Flügel.

Ich suche düster, was mir fehlt,
Und fühl', daß ich mir selber fehle.
Was nahmst du aus der Seele mir?
Du nahmst sie selber mir, die Seele!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. In der Fremde [sung text not yet checked]

Dein Frauenantlitz bleicht das [Wandern]1, 
Und wetterbraun ward mein Gesicht,
Die alte Heimath ist zergangen, 
Und neue Heimath wird uns nicht! 

Es steht ein Kirchlein wohl am Berge,
Und grüne linden steh'n am Ried,
Doch unser Kind -- -- nur graue Wogen 
Sind Wiege ihm und Wiegenlied.

viel sind der Thränen, du Getreue, 
Die ich vom Aug' dir küssen muß,
Und jede Thräne -- -- stumme Reue! 
Und stummes Heimweh jeder Kuß! 

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Siegwart: "Weinen"; further changes may exist not noted above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Heimatbild [sung text not yet checked]

Im deutschen Land, daheim am Herde,
Da sitzen sie wohl oft noch spät
Beim Feuerschein, im Eckgemache
Und denken [deß, wie's]1 uns ergeht.

Und manchmal bringt der Bruder Kunde
Von Schiffen, die das Meer verschlang,
Es pocht der Nordwind an die Scheiben,
Dann wird's der kleinen Schwester bang.

Im Lehnstuhl aber, in der Ecke
Sitzt stumm die Mutter, Jahr um Jahr,
Sie [mag die Menschen nimmer sehen]2,
Und über Nacht ward weiß ihr Haar.

Die Mutter aber ist die meine,
Die Bibel liegt nicht weit davon,
'S ist eine Seite aufgeschlagen,
Die Seite vom -- verlornen Sohn.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Bruch: "daran wie's"
2 Bruch: "will die Menschen nicht mehr seh'n"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]