You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of May 6, we are $2,380 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today to join dozens of other supporters in making this important overhaul possible!

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

6 Liebeslieder von Hoffmann von Fallersleben für Alt (oder Bariton)

Word count: 595

Song Cycle by Heinrich August Marschner (1795 - 1861)

Show the texts alone (bare mode).

1. Ja, du bist mein [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (John H. Campbell) , "Yes, you are mine!", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission


    Ja, du bist mein!
Ich will's dem blauen Himmel sagen,
Ich will's der [dunkeln]1 Nacht vertrau'n,
Ich will's als frohe Botschaft tragen
Auf Bergeshöh'n, durch Heid' und Au'n.
Die ganze Welt soll Zeuge sein:
    Ja, du bist mein!
    Und ewig mein!

    Ja, du bist mein!
In meinem Herzen sollst du leben,
Sollst haben was sein Liebstes ist,
Du sollst von Lieb' und Lust umgeben
Ganz fühlen, daß du glücklich bist.
Schließ mich in deine Arme ein!
    Ja, du bist mein!
    Und ewig mein!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Hoffmann von Fallersleben, Auswahl von Frauenhand. Hannover, Carl Rümpler, 1862, page 319.

1 Marschner: "dunklen"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Wenn die Lerche singt [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Wenn die Lerche singt, wenn das Veilchen sprießt,
Wenn der Gießbach sich in das Tal ergießt
Wenn im Frühthau die Knospen sich dehnen,
Dann erbebt in Bangen und Sehnen,
In Leib und in Lust
Mir das Herz in der Brust,
Und es möchte fliehn mit dem Sonnenstrahl
Ueber Berg und Thal,
Durch Wald und Feld
Hinaus in die weite unendliche Welt.

Und so war's in jedem Frühling:
Immer zog mein Herz hinaus,
Mit der alten Sehnsucht kam es
Immer wieder heim nach Haus.
Herz, wie bist du still geworden!
Was du suchtest, wurde dein:
Ja, es ist dein erster Frühling,
Wo du nicht mehr bist allein.
Sei gegrüßt, du Frühlingssonne!
Neues Leben, neue Wonne!
Ich darf kein Fremdling hienieden mehr sein --
Die weite unendliche Welt ist mein!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Die Bäume grünen überall [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "My springtime", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Die Bäume [grünen]1 überall,
Die Blumen blühen wieder,
Und wieder singt die Nachtigall
Nun ihre alten Lieder.
[O glücklich, wer noch singt und lacht,
Dass auch der Frühling sein gedacht!]2

[ ... ]

View original text (without footnotes)

Confirmed with Hoffmann's von Fallersleben Gesammelte Werke; Erster Band : Lyrische Gedichte: Dichterleben, Liebesleben, Berlin, F. Fontane, 1890, p. 344

1 Piutti (and some editions of Hoffmann von Fallersleben): "blühen"
2 omitted by Dresel.
3 omitted by Marschner and Dresel.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

4. Auf die Berge muß ich gehen [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (John H. Campbell) , "On the mountains, I must go", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission


Auf die Berge muß ich gehen, 
muß nach deinem Fenster sehen, 
muß dir winken, muß dir nicken, 
muß dir tausend Grüße schicken, 
Glück dir wünschen, Dank dir sagen,
denn in diesen Frühlingstagen:
O Johanna, gabst nur Du 
Freude mir und Glück und Ruh.
Von den Bergen steig ich nieder, 
der mich sandte meine Lieder, 
all die schönsten die ich habe, 
die als duftge Frühlingsgabe, 
diese Botschaft dir zu sagen, 
ja, in diesen Frühlingstagen:
O Johanna, gabst nur du 
Freude mir und Fried und Ruh.


Submitted by John H. Campbell

5. O der Liebe süsse Leiden [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


O der Liebe süße Leiden!
O der Liebe sel'ge Lust!
Muß ich darum dich nur meiden,
Muß ich darum heute scheiden,
Daß ich werde ganz bewußt
Nur der Liebe füßen Leiden,
Nur der Liebe sel'gen Lust!

Lebe wohl! und stiller Frieden
Sei mit dir und heitre Ruh!
Ist dir Alles einst beschieden,
Was dein Herz sich wünscht hienieden,
Denke mein und sag auch du:
Lebe wohl! und stiller Frieden
Sei mit dir und heitre Ruh! 


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. Hast du nicht einen Gruss für mich? [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Ich möchte mit den Vögeln ziehn,
Ich möchte mit den Wolken fliehn,
Ich möchte auf des Windes Flügel
Enteilen über Thal und Hügel,
Daß ich Dich sah' und fragte Dich,
Und fragte Dich herzinniglich:
Hast Du nicht einen Gruß für mich?

Still ruh' ich hier im kühlen Klee,
Es fällt auf mich der Blüthenschnee;
Ein Turteltäubchen hör' ich girren.
Ich lasse meine Blicke irren
Ins grüne Land, weit übern Rhein,
Weit in die blaue Fern' hinein,
Und denke Dein, und denke Dein.

Und mit den Vögeln möcht' ich ziehn,
Und mit den Wolken möcht' ich fliehn,
Ich möchte auf des Windes Flügel
Enteilen über Thal und Hügel,
Daß ich Dich säh' und fragte Dich,
Und fragte Dich herzinniglich:
Hast Du nicht einen Gruß für mich? 


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works