Drei Lieder für 1 mittlere Stimme mit Pianofortebegleitung

Song Cycle by Hans Weltner

1. An der Ostsee [sung text not yet checked]

Das Meer! Wie grausam, gross und grau!
  Wie öde der Düne Strand:
Kein Leben rings, so weit ich schau' --
  Nur Wolken, Wasser, Sand.

Die Brandung rauscht, die Nebel sprüh'n: --
  Mich schauert vor Einsamkeit:
O Berges-Heimath buchengrün --
  Wie weit bist du -- wie weit! -- --

Authorship:

See other settings of this text.

Confirmed with Bausteine: gesammelte kleine Schriften von Felix Dahn, Berlin, Verlag von Otto Janke, 1879, p. 55.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Spielmanns Lied [sung text not yet checked]

Und legt ihr zwischen [mich]1 und sie
Auch Strom und Thal und Hügel,
Gestrenge Herrn, ihr trennt uns [nie]2,
Das Lied, das Lied hat Flügel.
Ich bin ein Spielmann wohlbekannt,
Ich [mache]3 mich auf die Reise,
Und sing' hinfort durchs [ganze]4 Land
Nur noch die eine Weise:
    Ich habe dich lieb, du Süße,
    Du meine Lust und Qual,
    Ich habe dich lieb und grüße
    Dich tausend, tausendmal!

Und wandr' ich durch den laubgen Wald,
Wo Fink und Amsel schweifen:
Mein Lied erlauscht das Völkchen bald,
Und hebt es an zu pfeifen.
Und auf der Heide hört's der Wind,
Der spannt die Flügel heiter,
Und trägt es [über den]5 Strom geschwind,
Und über den Berg, und weiter:
    Ich habe dich lieb, du Süße,
    Du meine Lust und Qual,
    Ich habe dich lieb und grüße
    Dich tausend, tausendmal!

Durch Stadt und Dorf, durch Wies' und Korn
Spiel' ich's auf meinen Zügen,
Da singen's bald zu Nacht am Born
Die Mägde mit den Krügen,
Der Jäger summt es vor sich her,
Spürt er im Buchenhage;
Der Fischer wirft sein Netz ins Meer
Und singt's zum Ruderschlage:
    Ich habe dich lieb, du Süße,
    Du meine Lust und Qual,
    Ich habe dich lieb und grüße
    Dich tausend, tausendmal!

Und frischer Wind und Waldvöglein,
Und Fischer, Mägd' und Jäger,
Die müssen alle Boten sein
Und meiner Liebe Träger.
So kommt's im Ernst, so kommt's im Scherz
Zu deinem Ohr am Ende;
Und wenn du's hörst, da pocht dein Herz,
Du spürst es, wer es sende:
    Ich habe dich lieb, du Süße,
    Du meine Lust und Qual,
    Ich habe dich lieb und grüße
    Dich tausend, tausendmal!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Emanuel Geibel, Neununddreißigste Auflage, Berlin: Verlag von Alexander Duncker, 1855, pages 33-34.

Note: the refrain of this poem is quoted by Hermann Grieben in his poem Fliederlied.

1 Nicolai: "mir"; further changes may exist not shown above.
2 Hölzel: "nicht"
3 Hölzel: "mach'"
4 Hölzel: "weite"
5 Hölzel: "über'n"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor] , Johann Winkler

3. Und hingest du an meiner Brust 

Und hingest du an meiner Brust
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

Total word count: 311