Wanderers Nachtlieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Wenzel Theodor Bradsky (1833 - 1881)

Word count: 229

1. Wenn sich ein junger Knabe [sung text not yet checked]

  Wenn sich ein junger Knabe muß
Von seinem Mädchen scheiden,
Wie bringt doch jeder letzte Kuß
Statt Lust nur neues Leiden!

  Und wenn erst gar die Stunde schlägt,
Und er sich losgerissen,
Das arme Herz es kaum erträgt,
Das Auge will zerfließen.

  Nun geht er seiner Straße nach,
Die Brust will ihm zerspringen;
Was kümmert ihn der Frühlingstag,
Und ob die Vögel singen!

  Bis um ihn her sich weit und breit
Die stille Nacht geschwungen,
Da hat er denn sein Herzeleid
In Liedern ausgesungen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Lieder von R. Reinick, Maler, Berlin: Verlag von Carl Reimarus, Gropius'sche Buch- und Kunsthandlung, 1844, page 58.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Dort unten hinter dem Walde [sung text not yet checked]

Dort unten hinter dem Walde
Steht meines Liebchens Haus;
Da schaut sie jetzt zum Fenster
In den dunkeln Garten hinaus.

Schaut nach der Gartenpforte,
Wo ich von dannen schied,
Und in die dunkle Ferne
Und singt ein Abendlied.

Naß sind vom Thau die Blumen
Und auch das grüne Gras,
So sind auch ihre Augen
Jetzt wohl von Thränen naß. 

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Freud', o Freud'! aus meinem Thale [sung text not yet checked]

Freud', o Freud'! aus meinem Thale 
Plötzlich dort ein Schimmer bricht,
Ja, das ist in Liebchens Kammer 
Ihrer Lampe stilles Licht.

O du Mond und all ihr Sterne, 
Was noch brauch' ich euren Schein? 
Strahlt doch dieser kleine Schimmer 
Sonnenhell in's Herz hinein! --

Wenn ihr lieben goldnen Strahlen 
Denn auch ihr in's Auge scheint, 
In die schönen lichten Thränen, 
Die mein Mädchen um mich weint:

Flammet auf in hellem Schimmer, 
Daß sie wieder fröhlich blickt
Und in tiefster Seele fühlet: 
Diesen Gruß der Liebste schickt!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]