4 Naturlieder von Fr. Oser, für Sopran und Alt mit Pianoforte

by Heinrich Esser (1818 - 1872)

Word count: 469

1. Frühlingsanfang [sung text not yet checked]

Der Schnee ist vergangen, der Winter ist weg.
  Hervor, ihr Blumen, hervor! 
Märzglöckchen und Veilchen im Dornengeheg, 
Masliebchen und Primeln am Wiesensteg,
  Hervor, ihr Blumen, hervor!

Der Himmel lächelt hernieder so blau,
  Heraus, ihr Knospen, heraus!
Die Lüfte wehen so lieblich und lau,
Und drunten am Bache grünet die Au,
  Heraus, ihr Knospen, heraus!

Der Frühling will kommen gar bald, gar bald,
  Heran, ihr Vögel, heran! 
Kommt, singet ihm, daß es schallt und hallt, 
Und bauet das Nest im luftigen Wald,
  Heran, ihr Vögel, heran!

Auf! freue dich mit, du Menschenkind,
  Hinweg, ihr Sorgen, hinweg! 
Heraus aus dem Haus geschwind, geschwind, 
Und sing mit dem fröhlichen Merzenwind:
  Hinweg, ihr Sorgen, hinweg!

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Liederbuch von Friedrich Oser. 1842-1874, Basel: Benno Schwabe Verlagsbuchhandlung, 1875, pages 19-20.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Morgenstille [sung text not yet checked]

Leiser tönt schon und will erklingen 
Wie Harfenklang der Segen der Nacht,
Und leis und sacht auf der Töne Schwingen,
Horch, ist der Segen des Tags erwacht.
So zwischen Nacht und Tag,
Wie Herz und Seele sich freuen mag!
O Morgenstille, selig allein,
Selig allein mit Gott zu sein! 

Matter blitzt schon und will verschwimmen
Der letzte Stern im dämmernden Blau,
Aus dunkelm Grau will der Tag erglimmen,
Nacht aber liegt noch auf Kluft und Au. 
So zwischen Nacht und Tag,
Wie Herz und Seele sich freuen mag!
O Morgenstille, selig allein,
Selig allein mit Gott zu sein!  

Jeder Gram noch hält sich verborgen
Und jede Pein, als schlummerten sie
Für immer hin, wie am ew'gen Morgen,
Und kehrten wieder sie nie mehr, nie.
So zwischen Nacht und Tag,
Wie Herz und Seele sich freuen mag!
O Morgenstille, selig allein,
Selig allein mit Gott zu sein!

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Mancherlei Gaben und ein Geist, homiletische Vierteljahrschrift, dritter Jahrgang, Wiesbaden: Julius Riedner, 1863, page 24.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

3. Abendlied [sung text not yet checked]

Nun schlafen die Vöglein im Neste,
Nun schlummern die Blüthen am Strauch,
Und unter dem Himmel die Weste,
Horch, horch! sie ruhen nun auch.

Nur droben, da wachen die Sterne
Und singen ihr ewiges Lied,
Das, hallend [aus]1 endloser Ferne,
Leis über die Erde noch zieht.

Und der da von Anbeginn lenket
Das ganze [schimmernde]2 Heer,
Auch deiner liebend gedenket,
Du giltst ihm ja noch viel mehr.

Der segnet die Vöglein und Blüthen,
Und leitet der Winde Hauch,
Der wird auch dich wohl behüten,
So [ruh' im]3 Frieden nun auch!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Evening song", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Liederbuch von Friedrich Oser, 1842-1874, mit einem biographischen Verzeichnis der Componisten, Basel: Benno Schwabe, Verlagsbuchhandlung, 1875, pages 105-106

1 Kienzl: "in"
2 Kienzl: "schlummernde"
3 Kienzl: "ruhe in"

Research team for this text: John Versmoren , Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Rausche, rausche, froher Bach [sung text not yet checked]

  Rausche, rausche, froher Bach,
Küsse die Blumen am Ufer wach!
  O wie werden sie dir's danken,
Hold zu dir [sie niederschwanken]1,
  Und [in]2 deinen Wellen licht
Lachend spiegeln ihr Angesicht!

  Horch, o horch, mit lautem Ton
[Grüßet]3 dich freudig die Amsel schon,
  Schau, wie ist's an deinen Borden
Ueberall schon grün geworden,
  Gelt, nun [läßt's]4 dir's keine Ruh,
Frischer, muntrer Geselle du!

  Ach! wie freuen Busch und Baum
Sich auf den wonnigen Sommertraum,
  O wie werden sie sich neigen
Froh zu dir mit ihren Zweigen,
  Erlen, Weiden allzumal
In dem lustigen Wiesenthal!

  Rausche, rausche, froher Bach,
Bald ist der schlummernde Frühling wach!
  Rasch auf deinen [schönen]5 Wegen
Zieh dem Lieblichen entgegen,
  Bis im Maien, dankerfreut,
Ganz mit Blüthen er dich bestreut!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Liederbuch von Friedrich Oser. 1842-1874, Basel: Benno Schwabe Verlagsbuchhandlung, 1875, pages 30-31.

1 Lang: "hernieder schwanken"; Schläger: "sie nieder schwanken"
2 Schläger: "an"
3 Lang: "Grüsst"
4 Lang, Schläger: "läßt"
5 Lang: "holden"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]