Two Rilke Songs

Song Cycle by Donald James Martino (1931 - 2005)

Word count: 112

1. Die Laute [sung text not yet checked]

Ich bin die Laute. Willst du meinen Leib
beschreiben, seine schön gewölbten Streifen:
sprich so, als sprächest du von einer reifen
gewölbten Feige. Übertreib
das Dunkel, das du in mir siehst. Es war
Tullias Dunkelheit. In ihrer Scham
war nicht so viel, und ihr erhelltes Haar
war wie ein heller Saal. Zuweilen nahm
sie etwas Klang von meiner Oberfläche
in ihr Gesicht und sang zu mir.
Dann spannte ich mich gegen ihre Schwäche,
und endlich war mein Inneres in ihr.

Authorship

Go to the single-text view

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

1. The lute 

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

Based on

Go to the single-text view

2. Aus einer Sturmnacht VIII [sung text not yet checked]

In solchen Nächten wächst mein Schwesterlein,
das vor mir war und vor mir starb, ganz klein.
Viel solche Nächte waren schon seither:
Sie muß schon schön sein. Bald wird irgendwer
sie frein.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Das Buch der Bilder von Rainer Maria Rilke, Leipzig, Iminsel-Verlag, 1920, page 165.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. On a stormy night VIII 

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

Based on

Go to the single-text view