Sechs humoristische Gesänge für gemischten Chor

by Fürchtegott Ernst August Riedel (1855 - 1929)

Word count: 1044

. Das Veilchen [sung text not yet checked]

Ging ein [Mägdlein]1 durch die Au, 
Blumen schauten weiss und blau
  Aus dem grünen Bett.
An des Gartens Zaungeheg 
Hart am vielbetretnen Weg 
  Stand ein Violet.

Sprach die Schöne weich und sanft:
"Veilchen an der Strasse Ranft 
  Thust mir herzlich leid,
Bist im Unkraut halb versteckt,
Und mit Strassenstaub bedeckt
   Ist dein blaues Kleid.

Kommt des Müllers bunte Kuh, 
Die am Raine grast, herzu, 
  Ist's um dich gescheh'n.
Ketten soll dich meine Hand,
Sollst an meines Hutes Band 
  Duften und vergeh'n."

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set by by Fürchtegott Ernst August Riedel (1855 - 1929), op. 8, published 1884 [ satb chorus ], Leipzig: Siegel
View original text (without footnotes)
1 Liek: "Mädchen"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

. O weh! Schneider [sung text not yet checked]

Es wollt ein Schneider [wandern]1,
Am Montag in der Fruh,
Begegnet ihm der Teufel,
Hat weder Strümpf noch Schuh':
He, he, du Schneiderg'sell,
Du mußt mit mir in die Höll,
Du mußt uns Teufel kleiden,
Es gehe wie es wöll.

Sobald der Schneider in die Höll kam,
Nahm er seinen Ehlenstab,
Er schlug den Teuflen Buckel voll,
Die Hölle auf und ab:
He, he, du Schneidergesell,
Mußt wieder aus der Höll,
Wir brauchen nicht zu messen;
Es gehe wie es wöll.

Nachdem er all gemessen hat,
Nahm er seine lange Scheer
Und stuzt den Teuflen d' Schwänzlein ab
Sie hüpfen hin und her.
He, he du Schneiderg'sell,
Pack dich nur aus der Höll,
Wir brauchen nicht das Stuzen,
Es gehe wie es wöll.

Da zog er's Bügeleisen raus,
Und warf es in das Feuer,
Er streicht den Teuflen die Falten aus,
Sie schrieen ungeheuer:
He, he du Schneiderg'sell,
Geh du nur aus der Höll,
Wir brauchen nicht zu bügeln,
Es gehe wie es wöll.

Er nahm den Pfriemen aus dem Sack,
Und stach sie in die Köpf,
Er sagt, halt still, ich bin schon da,
So sezt man bei uns Knöpf:
He, he, du Schneiderg'sell,
Geh einmal aus der Höll,
Wir brauchen nicht zu kleiden,
Es geh nun wie es wöll.

Drauf nahm er Nadl und Fingerhut,
Und fängt zu stechen an,
Er flickt den Teufeln die Naslöcher zu.
So eng er immer kan:
He, he, du Schneidergesell,
Pack dich nur aus der Höll,
Wir können nimmer riechen,
Es geh nun wie es wöll.

Darauf fängt er zu schneiden an,
Das Ding hat ziemlich brennt,
Er hat den Teuflen mit Gewalt
Die Ohrlappen aufgetrennt:
He, he, du Schneiderg'sell,
Marschir nur aus der Höll,
Sonst brauchen wir den Bader,
Es geh nun wie es wöll.

Nach diesem kam der Lucifer,
Und sagt: es ist ein Graus,
Kein Teufel hat kein Schwänzerl mehr,
Jagt ihn zur Höll hinaus:
He, he, du Schneiderg'sell,
Pack dich nur aus der Höll,
Wir brauchen keine Kleider,
Es geh nun wie es wöll.

Nachdem er nun hat aufgepackt,
Da war ihm erst recht wohl,
Er hüpft und springet unverzagt,
Lacht sich den Buckel voll,
Ging eilends aus der Höll,
Und blieb ein Schneiderg'sell;
Drum holt der Teufel kein Schneider mehr,
Er stehl so viel er wöll.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set by by Fürchtegott Ernst August Riedel (1855 - 1929), op. 8, published 1884 [ satb chorus ], Leipzig: Siegel
View original text (without footnotes)

Notes
Stanza 1, line 1: the author omitted the Umlaut on "früh" for the sake of the rhyme.
Final line of all stanzas: the author added an Umlaut to "woll" for the sake of the rhyme.

1 Lindheim, Riedel, Wolff: "reisen"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

. Amor und Fortuna [sung text not yet checked]

Die Heidengötter sitzen stumm 
In ihren Grabeshügeln.
Nur zweie fliegen noch herum 
Mit nimmermüden Flügeln.
Der eine scharfe Pfeile schnellt,
Die andre klimpert mit dem Geld;
So zieh'n sie durch die Welt,
   Juchhe! 
So zieh'n sie durch die Welt.

Den Bogenschützen jeder kennt,
Der über fünfzehn Jahre,
Doch nach der andern Mancher rennt
Vergebens bis zur Bahre.
Sie finden meist sich einzeln ein,
Doch wenn sie einem nah'n zu zwei'n,
Das muss ein Glückspilz sein,
    Juchhe! 
Das muss ein Glückspilz sein.

Ich sang dir, kleiner Bösewicht,
Gar manches Lied zum Ruhme.
Nun geh' und quäl' mich länger nicht
Und schick' mir deine Muhme. 
Die streicht herum, ich weiss nicht wo,
Macht andre Leute reich und froh,
Und ich lieg' auf dem Stroh,
    O weh! 
Und ich lieg' auf dem Stroh.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set by by Fürchtegott Ernst August Riedel (1855 - 1929), op. 8, published 1884 [ satb chorus ], Leipzig: Siegel

Confirmed with Spielmannslieder von Rudolf Baumbach, Leipzig, Verlag von A. G. Liebeskind, 1882, pages 17-18.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

. Müller hab' Acht [sung text not yet checked]

     Müller hab' Acht, 
Acht auf den Waizen, die Gerste, das Korn,
Acht auf das Mehl in den Säcken! 
Ackermaus hinten und Wassermaus vorn
Gierig die Mäuler sich lecken,
Wühlen zum Speicher sich Stollen und Schacht.
     Müller hab' Acht! 

     Müller hab' Acht,
Fischotter lauert am Mühlenwehr,
Gleitet behend in die Wellen,
Macht dir den Hälter von Karpfen leer,
Stiehlt dir die bunten Forellen,
Selber der Hecht wird umgebracht.
     Müller hab' Acht! 

     Müller hab' Acht,
Acht auf den Acker, ich rathe dir's wohl,
Soll sich das Grünzeug entwickeln! 
Lampe der Hase ergötzt sich am Kohl
Nebst zwei frechen Karnickeln.
Schau, wie er spitzt, wie er Männchen macht.
     Müller hab' Acht! 

     Müller hab' Acht,
Acht auf den duftenden röthlichen Klee 
Dort an der Bergeshalde! 
Schau, wie lüstern das braune Reh 
Aeugt aus dem dämmernden Walde, 
Wie es hervorzieht leise und sacht.
     Müller hab' Acht! 

     Müller hab' Acht,
Acht auf die Tauben im Taubenschlag,
Acht auf die Hühner im Stalle;
Reinecke schlüpft durch Hecken und Hag,
Hinze leckt sich die Kralle,
Marder und Iltis morden bei Nacht.
     Müller hab' Acht! 

     Müller hab' Acht,
Lockt in der Nacht ein Stimmchen mild 
Hinter dem Flieder, dem dichten,
Springt über'n Zaun dir ein Edelwild,
Nascht von verbotenen Früchten.
Mond verkriecht sich, es flüstert, es lacht -- 
     Müller hab' Acht!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set by by Fürchtegott Ernst August Riedel (1855 - 1929), op. 8, published 1884 [ satb chorus ], Leipzig: Siegel

Confirmed with Rudolf Baumbach, Lieder eines fahrenden Gesellen, Leipzig: Verlag von A. G. Liebeskind, 1882, pages 28-29.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

. Die Schul' ist aus [sung text not yet checked]

Die Schul' ist aus, die Schul' ist aus!
Und aus der dumpfen Stuben 
Schwärmt kunterbunt das Volk hinaus 
Der Mädel und der Buben. 
Der Lehrer wischt die Brille ab, 
Es rastet sein Präzeptorstab. 

Es johlt und schreit und lärmt der Schwarm 
Der jungen Dorfstudenten. 
Die Mädel laufen Arm in Arm 
Und schnattern wie die Enten. 
Nehmt euch in Acht, dass keines fällt! 
Die Schiefertafeln kosten Geld. 

Zuletzt kommt Einer träg und faul; 
Der Arme scheint zu hinken. 
Er macht ein breites Jammermaul, 
Und seine Augen blinken. 
Er winselt leise ach und oh, --
Ich wett' das kommt vom Bakulo. 

Du armer Bub', du thust mir leid, 
Doch nimm dir's nicht zu Herzen. 
Du wirst dein Weh in kurzer Zeit 
Verwinden und verschmerzen. 
Nimmt dich das Schicksal in die Lehr',
Mein Sohn, dann geht es schärfer her.

Das Schicksal ist ein Schultyrann, 
Und einer von den schlimmsten. 
Dem Klugen hängt's den Esel an, 
Zum Primus macht's den Dümmsten, 
Und unerbittlich schwingt's ein Rohr, 
Das kommt uns Armen spanisch vor. 

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set by by Fürchtegott Ernst August Riedel (1855 - 1929), op. 8, published 1884 [ satb chorus ], Leipzig: Siegel

Confirmed with Rudolf Baumbach, Von der Landstrasse, Zweites Tausen, Leipzig: Verlag von A. G. Liebeskind, 1882, pages 98-99.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Wenn der Vogel naschen will [sung text not yet checked]

Amsel in dem schwarzen Kleid
Treff' ich hier dich wieder?
O wie gern zur Maienzeit
Hört' ich deine Lieder!
Und nun [sitzt du stumm und still]1
In den Rebenschlingen. --
"Wenn der Vogel naschen will,
Pflegt er nicht zu singen."

Heda, Geigerlein, wohin?
Ei, was muss ich sehen!
Um das Haus der Winzerin
Schleichst du auf den Zehen.
Nimm hervor [das]2 Saitenspiel,
Lass ein Stücklein klingen!
"Wenn der Vogel naschen will,
Pflegt er nicht zu singen."

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Rudolf Baumbach, Spielmannslieder, Leipzig: Verlag von A. G. Liebeskind, 1883, page 48.

1 Meyer-Helmund: "sitz'st du still und stumm"
1 Meyer-Helmund: "dein"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]