Fünf Gesänge

by Friedrich Klose (1862 - 1942)

Word count: 146

1. Ich schwinge die herrliche Fahne der Liebe [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

2. O schöner Phönix, einziger Sonnenstrahl [sung text checked 1 time]

O schöner Phönix, einziger Sonnenstrahl,
scheinst du in unser armes Erdental,
wenn in Arabien deine Zeit erfüllt.

Ein andrer seh ich dich dann wiederkehren
indes die Leidenschaften mich verzehren,
erstehst du neu, wenn Feuer dich umhüllt.

Und langen Lebens weitgemeßne Bahn
ward dir; doch mir ein ungewisser Wahn,
Gefahren rings! Ach, endet er noch nicht?

Ich frage mich, was wird, was war mein Leben?
Ein blinder Wahn! Nur dir ward sie gegeben,
die stets erneute Wiederkehr zum Licht.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Harry Joelson

3. Vor heisser Sehnsucht sterbend [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

4. Doch wüsst ich nie die Liebe anzuklagen [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

5. Als ich in mir den Parnassos fand [sung text checked 1 time]

Als ich in mir den Parnassos fand,
erklomm ich ihn unverdrossen
Meine Gedanken in Musengewand
waren mir hehre Genossen.
Und wie das Sinnen mich überwand,
sind mir die Tränen entflossen,

So schenkte ein Gott mir den Berg Parnaß,
Musen und Helikons heiliges Naß
Kaiser und Papst, sehr wie ich wähle,
Könige, eurer Gunst bin ich satt
Tränen und Sinnen o, meine Seele,
und in den Haaren ein Lorberblatt.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Harry Joelson