×

It's been 3 years since our last fund-raising drive. Help us keep the Archive free to the public. Your donation will fund the ongoing development of the world's oldest and largest online database of vocal texts and translations.

Sieben Lieder aus dem Roman Der Liedermacher von Julius Stinde für Sopran mit Klavierbegleitung

Song Cycle by Georg Wilhelm Rauchenecker (1844 - 1906)

1. Im Schlehendorn [sung text checked 1 time]

Im Schlehendorn, im Schlehendorn,
da sitzt ein Vogel und singt.
Wie ist der Dorn von Blüten bedeckt,
wie ist der Vogel so dicht versteckt,
wie froh es klingt!

Im Schlehendorn, im Schlehendorn,
da gibt's nicht Rast noch Ruh',
da baut der Vogel sein [luftig]1 Haus
aus weichem Moos und [Federn kraus]2.
Ich seh' ihm zu.

Im Schlehendorn, im Schlehendorn,
da singen die Vögel zu zwei'n.
Ach Vöglein, jubelt nicht allzusehr,
ihr macht mir beide das Herz so schwer.
Ich steh' allein.

Authorship:

View original text (without footnotes)
1 Rauchenecker: "lustig" (typo?)
2 Rauchenecker: "Federkraus" (typo?)

Researcher for this text: Johann Winkler

2. Die Tanzschuhe [sung text checked 1 time]

Ich habe ein Paar Schuhe
mit himmelblauem Band,
die nehm' ich aus der Truhe
gar oft in meine Hand.

Die Schuhe soll man legen
mir in den Sarg hinein;
viel lieber möcht' ich tanzen
darin den Hochzeitsreih'n.

Ihr Schuhe, lieben Schuhe
mit himmelblauem Band,
trüg' ich euch doch an den Füßen
und nicht in meiner Hand.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Johann Winkler

3. Waldweg [sung text not yet checked]

Wo im Wald die klugen Rehe gehen
Unter dichten grünen Zweigen, 
Die zur Erde sich herniederneigen, 
Hab' ich meinen Schatz zuerst gesehen. 

Wußten selber kaum, wie uns geschehen, 
Als wir selig heimwärts gingen, 
Hand in Hand wie Kinder uns umfingen, 
Wo im Wald die klugen Rehe gehen.

Authorship:

See other settings of this text.

Confirmed with Julius Stinde, Der Liedermacher, Berlin: Freund & Jeckel, 1893. Appears in Zweiter Buch, viertes Kapitel, page 61.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

4. Wie lange noch [sung text checked 1 time]

Gebleicht sind die Linnen
und harren im Schrein.
Mein Schatz ist fortgezogen,
Ließ mich allein.

Vorm Fenster die Myrthe
bleibt allezeit grün.
Wie konnt' er mich verlassen
und fernhin zieh'n?

Es steht in der Kirche
geschmückt der Altar.
Ach Liebster, soll'n wir warten
noch manches Jahr?

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Johann Winkler

5. Trost [sung text checked 1 time]

Und ist mein Schatz im [fremden]1 Land
So soll mich das nicht kränken.
Und [drückt]2 er mir auch nicht die Hand,
So wird er an mich denken. 
Denn der den Schwalben Heimweh gab
Und Nachtigallen Lieder:  
Der führet ihn bergauf, bergab,
Der bringt ihn mir auch wieder.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Julius (Ernst Wilhelm) Stinde, Der Liedermacher. Ein Roman aus Neu-Berlin, Berlin: Verlag von Freund & Jeckel, 1893. Appears in viertes Kapitel, page 62.

1 Hofmann, Reinhardt: "fernen"; further changes may exist not shown above.
2 Schwalm: "reicht"

Research team for this text: Sharon Krebs [Guest Editor] , Melanie Trumbull

6. Gesang der Nonne [sung text checked 1 time]

Was bin ich ins Kloster gegangen
und hatt' es doch nicht not?
Und war doch Frühling da draußen,
und die Rosen blühten so rot.

Wie bin ich noch jung an Jahren,
wie bin ich doch schon so alt.
Tragt mich hinaus in die Sonne,
es weht hier drinnen so kalt.

Was bin ich ins Kloster gegangen
und hatt' es doch nicht not?
Der Frühling hat mein vergessen,
nun freiet mich der Tod.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Johann Winkler

7. Trau, schau, wem [sung text checked 1 time]

Auf ein freies Feld bin ich gezogen,
ist ein Rabe drüber hin geflogen.
Eine dunkle Feder ließ er fallen,
war die schwärzeste von allen.

Einen Brief hab' ich damit geschrieben,
dass ich meinen Schatz nicht wollte lieben.
Diesen Brief gab ich den kühlen Winden,
dass mein Schatz ihn sollte finden.

Doch es ist ein linder Regen kommen,
der hat sanft die Schrift hinweggenommen.
Nur ein einzig Wörtlein ist geblieben,
war das kleine Wörtlein „lieben“.

Authorship:

Researcher for this text: Johann Winkler
Total word count: 423