Drei Lieder nach ungedruckten Gedichten von Hermann Hesse

Song Cycle by Hermann Unger (1886 - 1958)

Word count: 189

1. Ausflug im Herbst [sung text not yet checked]

Nach Abend wendet
Herbstsonne den Lauf,
Metallen blendet
Der See herauf.

Gipfel im weißen,
Eisigen Glast;
Bergwinde reißen
Das Laub vom Ast.

Die Augen versagen
Vor Wind und Licht,
Aus fernen Tagen
Erinnerung spricht.

  Die Wanderfreuden
Der Jugendzeit
Herüberläuten
Von weit, von weit . . .

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Excursion in autumn", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Excursion en automne", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Hermann Hesse, Sämtliche Werke, herausgegeben von Volker Michels, Band 10 Die Gedichte, bearbeitet von Peter Huber, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2002, pages 570-571.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Einsamkeit  [sung text checked 1 time]

[Der Weg ist schwer, der Weg ist weit]1,
Doch kann ich nicht zurück;
Wer einmal dein ist, Einsamkeit,
Dem bist du Tod und Glück.
 
Die Sehnsucht brennt; von drunten her
Ruft mütterlich die Welt;
Wie ist ihr Ruf von Liebe schwer,
Wie rot von Lust erhellt.
 
Doch wer den ersten Becher trank
Vom Wasser Einsamkeit,
Dem singt kein Vogel mehr zum Dank,
Der geht nicht mehr zu zweit.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Solitude", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Hermann Hesse, Sämtliche Werke, herausgegeben von Volker Michels, Band 10 Die Gedichte, bearbeitet von Peter Huber, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2002, pages 552-553.

1 H. Müller, H. Wagner: "Der Weg ist weit, der Weg ist schwer"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Die Schmerzen  [sung text checked 1 time]

Arme Schwestern, liebe [Schmerzen,
Seid nicht ihr]1 auch Gottesgaben?
Aber keiner will euch haben.
Wohnet denn in meinem Herzen!
 
Alle Lust der Welt zu haschen,
[Gierig bin ich]2 ausgezogen,
Kam geplündert, kam betrogen,
Müde heim mit leeren Taschen.
 
Die ich einst so sehr verachtet,
Liebe Schmerzen, seid gesegnet,
Die ihr mir so reich begegnet,
Mich so innig nun umnachtet!
 
Heiß durchflutet euer Glühen
Meines Blutes dunkle Wogen,
Die, von euch [emporgesogen]3,
Tiefer atmen, schöner blühen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Hermann Hesse, Sämtliche Werke, herausgegeben von Volker Michels, Band 10 Die Gedichte, bearbeitet von Peter Huber, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2002, page 309.

1 Unger: "Schwestern, / Seid ihr nicht"
2 Unger: "Bin ich gierig"
3 Unger: "emporgezogen"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]