by Franz Evers (1871 - 1947)

Goldene Nacht
Language: German (Deutsch) 
Waldeinsamkeit umschloss [mein]1 Haus
und der Südwind flüsterte sacht, 
ich stand am Fenster und sah hinaus,
sah in die goldene Nacht,
in die Nacht, die golden von Mondesglanz,
die schwer von Liedern war --
und ich träumte -- und sah den Myrthenkranz,
und sah dein dunkles Haar.

Und ich träumte, du wärst mein liebes Weib,
von Gott mir angetraut, 
und die Vögel sängens zum Zeitvertreib,
soweit der Himmel blaut.
Die Sterne flammten in leuchtender Zahl --
da hab ich dein gedacht: 
das machte der glühende Mondenstrahl,
das machte die goldene Nacht.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Franz Evers, Fundamente. Gedichte. Mit Bildschmuck von Fidus, Leipzig, Verlag "Kreisende Ringe" (Max Spohr), 1893, page 131.

1 Woikowsky-Biedau: "das"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2020-03-04
Line count: 16
Word count: 88