by Felix Ludwig Julius Dahn (1834 - 1912)

Und käm zu mir das schönste Weib, das je...
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Und käm zu mir das schönste Weib, das je geblüht auf Erden
  Und spräch: "Mein wonniglicher Leib, er soll dein eigen werden,
  Doch singen darfst du fürder nie, das Lied mußt du verschwören:" --
  Ich sagte: "Du Vielschöne, flieh, du sollst mich nicht bethören."
Und stieg von seinem hohen Thron der König selber nieder, 
  Und riefe: "Nimm die reiche Kron', doch, lasse deine Lieder," -- 
  Ich sagt': "Herr König, tausend Heil! Bleib du da oben thronen,
  Die frohe Kunst ist mir nicht feil um tausend goldne Kronen."
Und läßt mich Gott zum Himmel ein, trotz aller meiner Mängel, 
  Und sagt: "Hier mußt du stille sein, hier singen nur die Engel:" -- 
  Ich sagte: "Lieber Gott, laß mich auf deiner schönen Erden,
  Denn ohne Lieder könnte ich auch droben froh nicht werden."

About the headline (FAQ)

Confirmed with Felix Dahn's Sämtliche Werke poetischen Inhalts, Band XVI, Leipzig: Breitkopf und Härtel, 1898, page 76.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "And if the most beautiful woman came to me", copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2014-11-16
Line count: 12
Word count: 128