Ich ruh nicht in den Nächten
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Ich ruh nicht in den Nächten,
Ich ruh nicht an den Tagen;
Es treibt mich ohne Rasten,
Durch Berg und Thal zu jagen.

Da seh ich schwarze Wolken
Am schwarzen Himmel fliegen,
Da seh ich die dunkeln Lande
Gespenstisch düster liegen.

Da hör ich der Vögel Lieder 
Schmerzlich [und schreiend]1 schallen,
Da seh ich Trauerblumen
Von [blühenden]2 Bäumen fallen.

Und düstre Schattengestalten
Verfolgen mich durch die Räume,
Wahnsinnig machen den Kopf mir 
[Verworrene]3 wüste Träume.

O könnt' ich noch einmal sehen 
Die tiefen frommen Augen,
Und Frieden, Seligkeit, Segen 
Aus ihrem Himmel saugen!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Junge Lieder von Wolfgang Müller, Düsseldorf, Verlag von J. H. C. Schreiner, 1841, pages 81-82. Numbered XLVIII.

1 Marschner: "klagend"
2 Marschner: "blüh'nden"
3 Marschner: "verworr'ne"

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Another version of this text exists in the database.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Jeffrey Williams) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Jeffrey Williams [Guest Editor]

This text was added to the website: 2015-04-30
Line count: 20
Word count: 93