by Friedrich von Matthisson (1761 - 1831)

Die Vollendung
Language: German (Deutsch) 
Wenn ich einst das Ziel errungen habe,
In den Lichtgefilden jener Welt,
Heil, der Thräne dann an meinem Grabe
Die auf hingestreute Rosen fällt!

Heil der Blume, die, in stiller Trauer,
Hier ein [unschuldsvolles Mädchen]1 pflückt, 
Mein gedenkt, und mit Erinnrungsschauer 
Seufzend an [ihr]2 Herz die Blume drückt.

Sehnsuchtsvoll, mit hoher Ahndungswonne,
Ruhig, wie der mondbeglänzte Hain,
Lächelnd, wie beim Niedergang die Sonne,
Harr' ich, göttliche Vollendung, dein!

Eil', o eile mich empor zu flügeln
Wo sich unter mir die Welten drehn,
Wo im Lebensquell sich Palmen spiegeln,
Wo die Liebenden sich wieder sehn.

Sklavenketten sind der Erde Leiden,
Oft, ach, öfters bricht sie nur der Tod!
Blumenkränzen gleichen ihre Freuden,
Die ein Westhauch zu entblättern droht!

View original text (without footnotes)

Confirmed with Poetische Blumenlese auf das Jahr 1786. Göttingen, bey Joh. Christian Dieterich, page 218.

This is the first version of Matthisson's poem; see below.

1 Hurka: "treuer biedrer Bruder"
2 Hurka: "sein"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]


This text (or a part of it) is used in a work
  • by Friedrich Franz Hurka (1762 - 1805), "Bei traurigen Vorfällen", published 1795 [three-part men's chorus], in Freimaurer Lieder mit Melodien: Dritter Theil, ed. by Josef Michael Böheim, Berlin: Starcke, song number 26

Set in a modified version by Leopold Lenz, Franz Anton Maurer, Albert Gottlieb Methfessel, Friedrich Wilhelm Rust, Franz Peter Schubert, Johann Xaver Sterkel.


Researcher for this text: Peter Rastl [Guest Editor]

Text added to the website: 2017-07-30 00:00:00
Last modified: 2017-08-01 00:41:51
Line count: 20
Word count: 117