Translation by Emanuel von Geibel (1815 - 1884) and by Ernst Curtius (1814 - 1896)

Tragen will ich das Schwert in...
Language: German (Deutsch)  after the Greek (Ελληνικά) 
Tragen will ich das Schwert in Myrtenzweigen 
Wie Harmodios und Aristogiton,
Da von ihrer Hand siel der Tyrann 
Und sie der Stadt Athen Freiheit und Recht erkämpft. 

Nicht gestorben bist du, Harmodios, Theurer; 
Auf der Seligen Flur, so singt man, weilst du,
Wo Achill der schnellfüßige Held 
Und Diomed mit ihm wandelt, des Tydeus Sohn. 

Tragen will ich das Schwert in Myrtenzweigen
Wie Harmodios und Aristogiton,
Da an Pallas' hochheiligem Fest 
In des Hipparchos Brust kühn sie das Schwert gebohrt. 

Stets wird euer Gerücht auf Erden wohnen,
O Harmodios und Aristogiton, 
Daß von eurer Hand fiel der Tyrann, 
Daß ihr der Stadt Athen Freiheit und Recht erkämpft.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Klio: eine Sammlung historischer Gedichte mit einleitenden, geschichtlichen Anmerkung von Dr. Adolf Schottmüller, Professor, Zweite umgearbeitete Auflage, Leipzig, Hermann Schultze, 1866, pages 39-40.


Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2018-04-01
Line count: 16
Word count: 107