by Anonymous / Unidentified Author

Ach, möchte gleichfalls doch ein Mensch den andern lieben
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): FRE
Ach, möchte gleichfalls doch ein Mensch den andern lieben
und sähe das, was Gott an ihm getan, zum Beispiel an!
Ach, wär' ein jeder doch bemüht, so oft ein jäher Zorn in Herz und Adern glüht,
der wilden Leidenschaft den Riegel vorzuschieben!
Zehntausend Pfund vergibt uns Gottes Güte
und überhundert Groschen ist in der Menschen ganz unmenschlichem Gemüte
oft alle Zärtlichkeit und Liebe ganz erloschen.
Ein anders zeigt des Heilands Leben,
ein anders heißt uns sein Befehl und Friedensgeist.
Darum vergib, wie Christus dir vergeben,
wo nicht, so ziehet Gott den ersten Gnadenblick auch wiederum von dir zurück,
ja, willst du deinem Nächsten fluchen,
so wird die Frucht des Heils dir selbst zum spitzen Dorn
und hältst du gegen andre Zorn,
wie kannst du denn beim Höchsten Gnade suchen?

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Ah ! un homme n'aimerait pas son prochain", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

Text added to the website: 2018-10-11 00:00:00
Last modified: 2018-10-17 20:52:54
Line count: 15
Word count: 129