by Caroline Pichler (1769 - 1843)

Ferne von der großen Stadt
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): CAT DUT ENG FRE
Ferne von der großen Stadt,
Nimm mich auf in deine Stille,
Thal, das mit [der]1 Frühlings Fülle
Die Natur geschmücket hat!
Wo kein Lärmen, kein Getümmel
Meinen Schlummer kürzer macht,
Und ein ewig heitrer Himmel
Über sel'gen Fluren lacht!
 
Freuden, die die Ruhe beut,
Will ich ungestört hier schmecken,
Hier, wo Bäume mich bedecken,
Und die Linde Duft verstreut.
Diese Quelle sey mein Spiegel,
Mein Parkett der junge Klee,
Und der frisch beras'te Hügel
Sey mein grünes Kanapeh.
 
Deiner mütterlichen Spur,
Dem Gesetz, das ungerochen
Noch kein Sterblicher gebrochen,
Will ich folgen, o Natur!
Aus dem dunkeln Schooß der Erden
Will ich Freuden mir erzieh'n,
Und aus Baum und Blume, werden
Seligkeiten mir erblüh'n.
 
Mein zufriednes Herz erfreut
An den selbstgepflegten Keimen,
An den hoffnungsvollen Bäumen
Sich mit [Vaterzärtlichkeit]2.
Wenn die Blumen sich vermählen
In der Sonne mildem Licht:
Will ich jede Blüthe zählen,
Die mir süße Frucht verspricht.
 
Meine Bienenrepublik
Summet dort im Lindenschatten,
Bringt von blumenvollen Matten
Mir des Honigs Gold zurück.
Auf des Hügels trocknem Rasen
Halb im Schatten hingestreckt,
Seh ich meine Lämmer grasen,
Die das feinste Vließ bedeckt.
 
Wenn durch Fleiß und Sonnenbrand
Früh die schwächern Kräfte schwinden,
Ruh' ich in des Thales Gründen
An der Felsenquelle Rand.
Ihre Lieb' und ihren Kummer
Singt die Turteltaub' im Hain;
Und es wiegt in sanften Schlummer
Mich der Quelle Murmeln ein.
 
Hebt der milde Herbst sein Haupt,
Mit dem [Früchtekranz]3 geschmücket,
Aus den Fluren, und erblicket
Rings die Gärten halb entlaubt:
O wie laben dann den Gaumen
Trauben, die mein Weinstock trägt,
Oder blau bereifte Pflaumen
Von dem Baum, den ich gepflegt.
 
Endlich, wenn der Nordwind stürmt
Durch die blätterlosen Wälder,
Und auf die erstarrten Felder
Ganze Schneegebirge thürmt;
Dann verkürzet am Kamine
Freundschaft mir die Winternacht,
Bis geschmückt mit frischem Grüne
Neu der junge Lenz erwacht.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Idyllen. von Carolina Pichler, gebornen von Greiner. Wien Im Verlage bey Anton Pichler. 1803, pages 24-27; and with Sämmtliche Werke von Caroline Pichler, gebornen von Greiner. Zwölfter Theil. Wien, 1813. Gedruckt und im Verlage bey Anton Strauß, pages 30-33.

1 Pichler (1813 and later editions), and Schubert: "des"
2 Pichler (1813 and later editions), and Schubert: "Mutterzärtlichkeit"
3 Pichler (1813 and later editions), and Schubert: "Früchtenkranz"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Cançó", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Lied", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "Song", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Lau Kanen [Guest Editor] , Peter Rastl [Guest Editor]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 64
Word count: 300