by Ignaz Franz Castelli (1781 - 1862)
Translation © by Salvador Pila

Frohsinn
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): CAT DUT ENG FRE
Ich bin von lockerem Schlage,
Genieß' ohne Trübsinn die Welt,
Mich drückt kein Schmerz, keine Plage,
Mein Frohsinn würzt mir die Tage;
Ihn hab' ich zum Schild mir gewählt.

Mit Reichthum pflegt man zu prahlen,
Man kaufet sich Freuden dafür,
Schlürft sie aus goldenen Schalen,
I c h  darf die Freuden nicht zahlen;
Denn, wahrlich, sie ruhen in mir.

Das Glück treibt elende Künste,
Steht öfters mit Schurken im Bund;
Lohnt sie mit reichem Gewinnste,
Das kränkt den Mann vom Verdienste; -
I c h  seh' es mit lachendem Mund.

Fortuna pflegt sich zu wenden,
Das hab' ich schon lange gewußt,
Weiß heute Güter zu spenden,
Und morgen sie zu entwenden,
Und doppelt schmerzt dann ihr Verlust.

Cupido mag auf mich zielen,
Ich lache nur seiner Gewalt;
Mit Weibern will ich nur spielen; -
Mir bleibt doch Eine aus Vielen,
Auf diese Art tröst' ich mich bald.

Gelehrte Schnurpfeiffereyen
Sind wahrlich entbehrlicher Tand;
Man kann auf Erden sich freuen
Auch ohne darüber zu schreyen,
Wie, oder woraus sie entstand.

Begier nach Ehren und Würden,
Ist auch nicht entfernet mein Fall,
Mit jeden neueren Zierden
Erscheinen neue Begierden,
Genügsamkeit ist nur ein Schall.

Den Tod mahl' ich nach Gefallen
Als Jüngling mit heiterm Gesicht,
Und muß hinüber ich wallen
In jene düsteren Hallen, -
Wohlan! - Mich schrecken sie nicht.

Nicht Thränenweiden und Krüge
Setzt an meinem Grabe mir dann;
Ein kleiner Stein thut Genüge,
Und sag' dem Wand'rer: Hier liege
Ein freyer, stets fröhlicher Mann.

Confirmed with Selam. Ein Almanach für Freunde des Mannigfaltigen auf das Jahr 1813. Herausgegeben von I.F.Castelli. Wien, gedruckt und im Verlage bey Anton Strauß, pages 207-209.

Note: Castelli published a slightly different version of this poem in his Poetische Kleinigkeiten; see below.

Note: Schubert wrote only stanza 1 into his manuscript, but put a repeat mark at the end. The first edition (A.Diabelli & Co.) added two not authentic stanzas of an unknown author:

Ich grüsse froh jeden Morgen,
Der nur neue Freuden mir bringt,
Fehlt Geld mir, muss ich wohl borgen,
Doch dies macht niemals mir Sorgen,
Weil stets jeder Wunsch mir gelingt.
 
Bei Mädchen gerne gesehen,
Quält Eifersucht niemals mein Herz;
Schmollt eine, lass ich sie stehen,
Vor Liebesgram zu vergehen,
Das wäre ein bitterer Scherz.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Another version of this text exists in the database.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Geni alegre", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De levensgenieter", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Malcolm Wren) , "A cheerful attitude", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Bonne humeur", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]

Text added to the website between May 1995 and September 2003.
Last modified: 2019-03-08 06:26:38
Line count: 45
Word count: 245

Geni alegre
Language: Catalan (Català)  after the German (Deutsch) 
Jo sóc de mena jovial
i gaudeixo del món sense recança,
no m’oprimeix cap pena, cap turment,
el meu geni alegre dóna sabor als meus dies,
i l’he escollit com escut.

Saludo cada matí amb joia,
perquè em porti noves gaubances,
si em falten diners, me’ls faig prestar,
però això mai em preocupa
perquè aconsegueixo tots els meus desigs.

Sóc ben vist entre les noies,
la gelosia no tortura mai el meu cor;
si una d’elles s’enutja, la deixo plantada,
morir de penes d’amor,
seria una broma ben amarga.

Authorship

  • Translation from German (Deutsch) to Catalan (Català) copyright © 2018 by Salvador Pila, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you may ask the copyright-holder(s) directly or ask us; we are authorized to grant permission on their behalf. Please provide the translator's name when contacting us.
    Contact: 

Based on

 

Text added to the website: 2018-12-22 00:00:00
Last modified: 2018-12-22 15:07:32
Line count: 15
Word count: 89