Bey der Kunde von Jacobi's Tod
Language: German (Deutsch) 
Du schläfst an Deines Lieblinges Seite, Freund, 
Der Tugend Lehrer, Sänger und Musterbild, 
Den langen Schlaf.  Aus Deiner Lyra 
Tönte des Schwanengesanges Nachhall.  

Ja, Deine Silberlocken umzirkte noch 
Ein frischer leichterrungener Lorberkranz, 
Und der Verklärung Morgenröthe 
Strahlt' in den Zügen des greisen Jünglings. 

Sanft, wie Du lebtest, hast Du vollendet.  Gleim, 
Dein zweiter Schutzgeist, lispelte Brudergruß. 
Erscheinen durft' er, segnend winken: 
"Komm, mein Geliebter!"  --  und lächelnd starbst Du.  

O Du, der Edler'n Stolz und Bewunderung, 
Stillthätig, weis', untadelig, fromm und froh, 
Zu heilig für den Schmerz!  Kein Auge 
Wein' ob des himmlischen Geistes Heimkehr.  

Jacobi, Deine Lieder in Lust und Leid 
Sind uns Dein Herz  --  O süße Reliquien!  --    
Nacheif'rer schafft Dein Wandel.  Hohen-
Priestern des Guten und Schönen lebst Du! 

Confirmed with Morgenblatt für gebildete Stände, achter Jahrgang, ed. by Johann Christoph Friedrich Haug, Stuttgart und Tübingen: J. G. Cotta'schen Buchhandlung, 1814. Appears in issue no. 21, dated Dienstag, 25. Januar, 1814, page 81. The author is indicated as "H g".


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2019-11-18
Line count: 20
Word count: 120