by Emanuel von Geibel (1815 - 1884)

An den Schlaf
Language: German (Deutsch) 
Komm, geliebte Nacht, ergieße 
Deinen milden Sternenschein, 
Nah', o Schlummer, dich und schließe
Mich in deine Fluthen ein!
Laß mich ruhn in deinem blauen 
Unermeßlich weiten Meer;
Deine Inseln laß mich schauen,
Deiner Träume stilles Heer. 

Wunderbar aus dunkeln Wogen 
Tauchen sie in schönem Kranz,
Rings vom Duft der Nacht umzogen,
Überstrahlt von Mondesglanz.
Helle Zauberschlösser winken 
Durch ihr schattig dunkles Grün,
Und die goldnen Quellen blinken
Und die Wunderblumen blühn.

Freundlich ernste Angesichter 
Grüßen uns am schönen Strand, 
Und im Spiel der Mondeslichter
Dünken sie uns wohlbekannt.
Der Erinnrung Blumen sprießen
Uns im Herzen unbewußt, 
Und geliebte Todte schließen
weinend wir an unsre Brust.

Komm, ersehnter Schlaf, und trage 
Aus des Lebens düsterm Port 
Mich mit sanftem Wogenschlage
Zu den sel'gen Inseln fort;
Oder sendest du den Bruder: 
„Sei willkommen, schöner Tod,
„Führe still mit leisem Ruder
„Mich hinaus in's Morgenroth.“

Confirmed with Emanuel Geibel. Ein Gedenkbuch, herausgegeben von Arno Holz, Berlin und Leipzig, Verlag von Oscar Parrisius, 1884, page 21. Before the inclusion of this poem, the editor explains: "Das erste gedruckt in die Öffentlichkeit gelangte componirte Lied ist gleichfalls ein in die Gedichte nicht aufgenommenes." Since this poem doesn't exist in Geibel's collected poetry, we have used this as a confirmation of Reissiger's sung text.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Karl Gottlieb Reissiger (1798 - 1859), "An den Schlaf", op. 116 (Gesänge und Lieder für eine Tenor- oder Sopran- Stimme mit Begleitung des Piano-Forte, 29.te Liedersammlung) no. 4, published 1836 [ tenor or soprano and piano ], Berlin, Moritz Westphal [sung text checked 1 time]

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Bertram Kottmann

This text was added to the website: 2020-03-06
Line count: 32
Word count: 142