by Gustav Falke (1853 - 1916)

Auf dem Maskenball
Language: German (Deutsch) 
Die Geigen [girren]1 leise,
die Flöten flüstern so fein,
die Masken drehn sich im Kreise
plump fährt die Pauke drein.

Die Bläser blähen die Backen,
das Bombardon poltert wie wild,
da dreht sich auf zierlichsten Hacken
auf einmal das zierlichste Bild.

Ein Seufzer der Klarinette,
ein zärtliches Ach der Obo';
tanze mit mir, Pierette!
- kein Füßchen tanzte je so.

Die Geigen girren leise,
die Flöten flüstern so fein,
die Masken drehn sich im Kreise,
ein Pfropfenknall fährt drein.

Die Bläser blähen die Backen,
das Bombardon winselt wie wund.
Den Arm um den reizendsten Nacken,
such ich den reizendsten Mund.

Ein Seufzer der Klarinette,
ein zärtliches Ach der Obo';
küsse mich, Pierette!
- kein Mündchen küßte je so.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gesammelte Dichtungen von Gustav Falke Dritter Band: Der Frühlingsreiter, Hamburg und Berlin, Alfred Janssen, 1912, pages 13-14.

1 Rothstein: "klirren"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2020-04-27
Line count: 24
Word count: 118