by Ludwig Braunfels (1810 - 1885) and sometimes misattributed to Otto Hausmann (1837 - 1916)

Der Doktor von Berncastel
Language: German (Deutsch) 
Der Ritter mit dem Burgkaplan
sitzt in dem kühlen Keller,
er sticht sein bestes Ohmfass an,
Bernkastler Muskateller.
„Herr Pater, Ihr seid müd' und krank,
so nehmt mir, nehmt von diesem Trank,
der ist der beste Doktor!”

„Für Euren Wein sag' ich Euch Dank,
sie sollt' er heut' mir munden?
Mein guter Bischof liegt so krank,
als könnt' er nie gesunden.
Er hat durchs Land umhergesandt:
Wer ihm das böse Fieber bannt,
der ist der beste Doktor!”

„Der Bischof ist ein braver Held,”
so tät' der Ritter sagen,
„hat mich bei Sponheim auf dem Feld
aus Feinden 'rausgeschlagen.
Ich will ihm zahlen meinen Dank,
ich gieß' ihm ein von diesem Trank,
der ist der beste Doktor!”

Noch einmal trinkt er's edle Nass
mit glänzend frohen Blicken,
dann lädt er das gewalt'ge Fass
auf seinen breiten Rücken.
Er trägt's zum Bischof Bohemund:
„Der Wein, der fließt aus diesem Spund,
der ist der beste Doktor!”

Der Bischof hört's mit gutem Mut,
lässt die Arznei sich schmecken;
das große Medizinglas tut
den frommen Mann nicht schrecken.
Er trinkt, so lang' es läuft vom Spund,
der Wein, der Wein macht ihn gesund,
der ist der beste Doktor!

Nun haben unser's Bischofs Kur
viel Kranke nach probieret;
ein einzig Fass Bernkastler nur
hat jeden gleich kurieret.
Das ist der echte Doktor Wein,
ihr kranken Brüder, schenkt euch ein,
der ist der beste Doktor!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-06-17
Line count: 42
Word count: 228