Es ritten drei Reiter zum Thore hinaus
Language: German (Deutsch) 
Es ritten drei Reiter zum [Thore]1 hinaus,
    Ade!
Feinsliebchen schaute zum Fenster hinaus,
    Ade!
„Und wenn es [denn soll]2 geschieden sein,
So reich mir dein [goldenes]3 Ringelein!
    Ade! Ade! Ade!
Ja, Scheiden und Meiden thut weh.“

„Goldringelein reichen und das thut weh,
    Ade!
Wir beide wir scheiden uns nimmerme,
    Ade!
Und der uns scheidet, das ist der Tod,
Er scheidet so manches [Mündelein]4 rot,
    Ade! Ade! Ade!
Ja, Scheiden und Meiden thut weh.

Es scheidet [so manches Kind aus der Wiegn]5,
    Ade!
[Wann werd' ich mein schwarzbraunes Schätzel doch kriegn]6?
    Ade!
Und ist es nicht morgen, ach wär es doch heut!
Es macht uns allbeiden gar große Freud,
    Ade! Ade! Ade!
Ja, Scheiden und Meiden thut weh.“

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder gesammelt von L. A. v. Arnim und Cl. Brentano. Neu bearbeitet von Anton Birlinger und Wilhelm Crecelius, Erster Band, Wiesbaden, Heinrich Killinger, 1874, page 270.

1 Hiller: "Tor"
2 Hiller: "soll"
3 Hiller: "gold'nes"
4 Hiller: "Mündlein"
5 Hiller: "das Kind in der Wiegen"
6 Hiller: "Wenn werd ich mein schwarzbraunes Mädel doch kriegen"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set in a modified version by August Bungert, Albert Fuchs, Gustav Mahler.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-06-18
Line count: 24
Word count: 117