Fahr' hin!
Language: German (Deutsch) 
Mein Pferd, das ist am Huf so schwer,
dass ich's nicht bring' zum Traben mehr,
als wär' ihm's Korn verhagelt.
Es lahmt, als litt's an Spat und Hack,
das macht des Schmiedes Schabernack,
der hat mir's Pferd vernagelt.

Ich will mit ihm zu Markte zieh'n
und will's vertauschen mit Gewinn,
der Schmied soll mein nicht spotten.
Den alten Gaul, den geb' ich fort
und bring' ein junges Füll'n von dort,
das soll fein lustig trotten.

Mein Liebchen ward mir ungetreu
und wählt' sich einen Buhlen neu
beim Tanz wohl unt'r der Linden;
fahr hin, du ungetreuer Schatz!
Ich weiß mir wohl an deinem Platz
ein bess'res Lieb zu finden.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-04-08
Line count: 18
Word count: 109