Der kranke Ritter
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
"Da draußen hallen die Schilde,
  Da draußen wiehert es hell,
  Die Kämpfer sind hart an einander;
  Ihr Knappen waffnet mich schnell!
 
Was steht Ihr, und weilet so trübe?
  Zu Sattel, und d'rauf und d'ran! --
  Ach Gott, ich hatt' es vergessen;
  Ich bin ein verwundeter Mann.
 
Die Pfeileschauer sie trafen
  Die Schulter und auch die Brust;
  Her kommt der Tod mir gezogen,
  Und hin mir welket die Lust.
 
Und wär' nur der Tod gekommen
  Nach seiner gestrengen Pflicht,
  Da schlief ich still bey den Ahnen,
  Bis an das ewige Licht.
 
So muß ich leben, ach leben,
  Ohn' adlige Waffenzier,
  Und fernhin brauset der Schlachtlärm,
  Und fraget nicht fürder nach mir.
 
Still neben mir sitzt mein Falke,
  Weil nicht mehr jagen er kann,
  Hat auch einen Pfeil im Flügel,
  Und sieht so trübe mich an.["]

Confirmed with Gedichte von Fridr. Baron de la Motte-Fouqué, Dritter Theil, Neueste Auflage, Wien: Bey B. Ph. Bauer, 1819 , pages 56-57


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , title 1: "The ailing knight", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

Text added to the website: 2015-12-13 00:00:00
Last modified: 2015-12-13 22:25:07
Line count: 24
Word count: 133