by Moritz, Graf von Strachwitz (1822 - 1847)

Böses Gewissen
Language: German (Deutsch) 
Es brennt dein Kuß, dein Auge blitzt
    Und fest umschließt dein Arm,
Allein auf deiner Stirne sitzt
    Ein alter böser Harm.

Ich liebe dich, wie der Strom das Tal,
    Als wie die Flut den Strand,
Als wie die Elfe den Mondenstrahl,
    Als wie die Glut den Brand.

Ich liebe dich, wie die Welt das Licht,
    Und mehr noch, noch viel mehr.
Sag' an, Geliebter, und zürne nicht,
    Was macht das Herz dir schwer? --

"Dein Aug' ist hell und stolz dein Leib,
    Dein Herz ist warm und groß,
Du bist ein hohes, prächtiges Weib
    Und liebst mich grenzenlos.

Vernimm denn, was gewitterschwer
    Die Stirne mir umspinnt: --
Ich liebte, es ist schon lange her,
    Ein blaugeäugtes Kind.

Ich liebte sie, wie der Strom das Tal,
    Als wie die Flut den Strand,
Als wie die Elfe den Mondenstrahl,
    Als wie die Glut den Brand.

Ich liebte sie, wie die Welt das Licht
    Und mehr noch, viel mehr noch! --
Hör' an, Geliebte, und schaudre nicht:
    Und -- treulos ward ich doch!

Das ist's, was mir die Stirne trübt
    Und stört die selige Ruh:
Du liebst mich, wie ich jene geliebt,
    Und treulos wirst auch du!"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2007-12-02
Line count: 32
Word count: 190