by (Gustav) Hermann Kletke (1813 - 1886)

Der Jugend Rose
Language: German (Deutsch) 
Wie rasch die Jugend dich verläßt
Am Geist der Jugend halte fest!
Schmück’ dir das Haus mit Immergrün,
Im Herzen laß die Rose blühn!

Zürn’ nicht dem Tage, weil er geht,
Dem Frühlingshauche, der verweht,
Der goldnen Wolke, die entflieht,
Dem Strom nicht, weil er haftig zieht.

Ja Tag’ und Jahre wandeln sich,
Doch, wenn du liebst, was kümmert’s dich?
Pflanz’ innig in ein treu Gemüth
Die Rose wieder, und – sie blüht!

Sie blüht! Wie könnt’ es anders sein!
Weil du sie liebst, so bleibt sie dein,
Un blüht verklärt im Abendroth
Auch fröhlich mit der in der Tod.

Confirmed with Gedichte von Hermann Kletke, Berlin, Verlag von F. H. Schroeder, 1873, page 3.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Laura Prichard [Guest Editor]

This text was added to the website: 2017-05-30
Line count: 16
Word count: 100