by Adolf Böttger (1815 - 1870)

Die Lüfte regen die Flügel
Language: German (Deutsch) 
Die Lüfte regen die Flügel
Und schwingen sich über die Höhn,
Und wecken in Höhl' und Hügel
Silbernes Harfengetön.
 
Dem Sternenglanz entringet
Sich Liebe üsternd bang,
Und leis entgegen klinget
Der Lilie Nachtgesang!
 
Der Schwan zieht durch die Wogen
Schön wie die Frühlingsnacht,
Die Rosen am Uferbogen
Erröten in keuscher Pracht.
 
Mein Geist zieht gleiche Kreise,
Wie Strene, Luft und Schwan,
Ihn lockt in Zauberweise
Dein liebes Bildniß an:
 
Die tiefsten Gefühle bringen
In Deine Träume vertraut,
Und unsre Seelen klingen
Süßen, verwandten Laut.
 
Es brechen der Erde Schranken,
Und Deine Schönheit erhellt
Mir ewiger Liebesgedanken
Krystallne Märchenwelt!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Harry Joelson

This text was added to the website: 2008-04-12
Line count: 24
Word count: 98