by Robert Hamerling (1830 - 1889)

Rübezahl
Language: German (Deutsch) 
Es rauschen die Tannen und Föhren,
  Und Geisterflüsterton
Umwebt in schaurigen Chören
  Den felsigen Bergesthron.

Darunter dehnt krystallen
  Durch des Berges nächtlichen Schacht
Sich weit in schimmernden Hallen
  Des Abgrunds einsame Pracht.

Da lodern die hellentbrannten
  Kleinode von Anbeginn:
Smaragde, Diamanten,
  Karfunkel und Rubin.

In der Tiefe fördern die Zwerge
  Der Metalle kochenden Strom:
Der Geisterfürst der Berge
  Sitzt traurig im Felsendom.

Was sind ihm die gold'nen Horte,
  Der Tiefe wogender Qualm?
Ihm rauscht durch die Felsenpforte 
  Vom Walde der Tannen Psalm.

Die feiern des Vollmonds Vigilie,
  Und rauschen ein träumerisch Lied
Von einer schönen Lilie,
  Die drunten im Thale blüht.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Adolf Jensen (1837 - 1879), "Rübezahl", op. 41 (Romanzen und Balladen für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung) no. 4, published 1890 [voice and piano], Wien, Doblinger [
     text not verified 
    ]
  • by Adolf Jensen (1837 - 1879), "Rübezahl", op. 63 (Drei Lieder für vierstimmigen Frauenchor) no. 2, published 1881 [four-part women's chorus], Berlin, Erler [
     text not verified 
    ]
  • by Felix Paul Weingartner (1863 - 1942), "Rübezahl", op. 17 (Drei Gedichte aus Sinnen und Minnen von Robert Hamerling für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung) no. 1, published 1895 [voice and piano], Berlin, Challier & Co. [
     text not verified 
    ]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2010-03-25 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:30
Line count: 24
Word count: 101