by Charles Hubert Millevoye (1782 - 1816)
Translation by (Johann Christoph) Friedrich Haug (1761 - 1829)

Traurig, einsam welkst du hin
Language: German (Deutsch)  after the French (Français) 
Traurig, einsam welkst du hin, 
Blume, Schmuck der friedlich stillen Gründe!  
Deine Blätter, farbenlos, 
Sind ein Spiel der Winde.  

Eine Sichel mäht uns ab, 
Einem Gotte müssen wir uns fügen.  
Du verlierest Blatt um Blatt,  
Wir Vergnügen um Vergnügen.   

Ach! der umgetrieb'ne Mensch,  
Sattgetäuscht von Liebe, Glück und Ruhme, 
Seufzet!  Was ist nichtiger, 
Leben oder Blume?

About the headline (FAQ)

Confirmed with Iris. Ein Taschenbuch für 1810, ed. by J. G. Jacobi, Zürich, Orell, Fuessli & Co., 1810, page 136.


Authorship:

Based on:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2016-01-10
Line count: 12
Word count: 56