by Friedrich von Matthisson (1761 - 1831)

Freude jubelt; Liebe waltet
Language: German (Deutsch) 
Freude jubelt; Liebe waltet;
Auf! beginnt den Maientanz!
[Zephyrs lindem Hauch entfaltet
Sich der Blumengöttin Kranz.]1
In des Forst geheimer Dichte
Girrt und flötet Minnelaut;
Unterm Grün, im Abendlichte,
Kosen Bräutigam und Braut.

Bäll' und Opern freun den Städter,
Assembleen die Städterin:
Uns entzückt der Frühlingsäther,
Uns der Haine Baldachin.
Krönt der frohen Weisheit Becher!
Horcht der Wipfel Silberschall!
[Webt verschwiegne Blätterdächer]2!
Ruht auf Moos' am Wasserfall!

Mit des Sinngrüns blauen Glocken
Schmückt der holden Jungfraun Haar!
Tanzt, [beweht]3 von Blüthenflocken!
Wallt im Zwielicht Paar und Paar!
Heute Kuss auf Kuss der Trauten,
[Jüngling! die sich dir ergab:
Viel, ach! viel der Zähren thauten
Schon auf junger Bräute Grab!]4

J. Reichardt sets stanzas 1-2

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Friedrich von Matthisson, Gedichte, fifteenth edition, Zurich: Orell, Füßli & Comp., 1851, pages 223-224.

1 Reichardt: "Das Geblüm der Wies' entfaltet / Täglich schöner sich zum Kranz."
2 Hauptmann: "Sucht verschwieg'ne Blüthendächer"
3 Hauptmann: "umweht"
4 Hauptmann:
Das sich dir in Lieb' ergab:
Viel, ach! viel der Thränen thauthen
Schon auf junger Herzen Grab.

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Set in a modified version by Hans Georg Nägeli.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2007-11-22
Line count: 24
Word count: 109