by Theodor Storm (1817 - 1888)

So dunkel sind die Straßen
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): FRE
So dunkel sind die Straßen,
So herbstlich geht der Wind;
Leb wohl, meine weiße Rose,
Mein Herz, mein Weib, mein Kind!
 
So schweigend steht der Garten,
Ich wandre weit hinaus;
Er wird dir nicht verraten,
Daß ich nimmer kehr nach Haus.
 
Der Weg ist gar so einsam,
Es reist ja niemand mit;
Die Wolken nur am Himmel
Halten gleichen Schritt.
 
Ich bin so müd zum Sterben;
Drum blieb' ich gern zu Haus
Und schliefe gern das Leben
Und Lust und Leiden aus.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Hans von Blome (1834 - 1921), "So dunkel sind die Strassen", op. 3 (Drei Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung) no. 3, published 1880 [voice and piano], Leipzig, Siegel [
     text not verified 
    ]
  • by (Friedrich) August Bungert (1845 - 1915), "Weisse Rosen. III", op. 49 (Neue Volks- und Handwerker-Lieder : Neunzig Lieder / Neue Volkslieder nach alten und neuen Gedichten für 1 Singstimme mit Pianoforte) no. 43, published 1894. [voice and piano] [
     text not verified 
    ]
  • by Gustav Eggers (1835 - 1861), "So dunkel sind die Straßen", op. 7 (Drei Gesänge) no. 2, published 1862. [voice and piano] [
     text not verified 
    ]

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , title unknown, copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Harry Joelson

Text added to the website: 2008-04-03 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:39
Line count: 16
Word count: 82