by Peter Cornelius (1824 - 1874)

Führe uns nicht in Versuchung
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Als Du auf Erden, Herr, geweilt,
Hast alle Kranken du geheilt;
Von jedem Weh Erlösung fand,
Wen Du behrührt mit deiner Hand,
Gestreift mit deines Kleides Rand.
Der Blinde sehend vor Dir stund,
Der Stumme that's dem Tauben kund.
Du heiltest Alles, was da wund;
Und zu dem Todten sprach dein Mund:
„Steh' auf und wandle!”
Herr! Meine Seele liegt im Staub,
Ist krank und blind und stumm und taub;
Sprießt auch ein Quell, der Heilung schafft,
Ihn zu erreichen fehlt's an Kraft:
O wär' ich frei aus Sündenhaft,
O dürft' ich schaun Dein Angesicht,
Darum das goldne Himmelslicht
Viel strahlenhelle Glorien flicht,
Und hören, wie Dein Mund mir spricht:
„Steh' auf und wandle!”

Confirmed with Gedichte von Peter Cornelius, eingeleitet von Adolf Stern, Leipzig, C. F. Kahnt Nachfolger, 1890, page 126.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (James B. Robinson) , "Lead us not into temptation", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 20
Word count: 114