by Detlev von Liliencron (1844 - 1909)

Säntis
Language: German (Deutsch) 
Hundertmal an's Fenster tret' ich,
In die Straßen weit zu schauen,
Immer, immer noch vergebens,
Ach, in aller Welt wo bleibt er,
Bleibt der Bernhardinerhund.

Endlich, endlich um die Ecke
Patscht auf würdevollen Tatzen,
Patscht, die Fahne hängen lassend,
Patscht ein gelb und weiß gefleckter
Ernster Bernhardinerhund.

Neben ihm, mit leichten Schritten,
Schreitet, sommerlich gekleidet,
Eine junge, zarte Schöne,
Und ihr Händchen führt am Halsband
Ihren Bernhardinerhund.

Bald im Zimmer steht das Mädchen,
Und wir halten uns umschlungen.
Zwischen uns drängt seine Schnauze,
Wedelnd, hechelnd, jener ernste,
Treue Bernhardinerhund.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2008-08-24
Line count: 20
Word count: 89