Blumen und Liebe
Language: German (Deutsch) 
Rührt euch, [Blumen]1, wacht auf und hebt die verweineten Augen,
  Morgenschauer schon gehn kühl über Wiesen und Wald.
Wie eine Braut entsteigt die Sonne dem rosigen Pfühle,
  Blickt durch die Welt [hin weit]2, schweigend vor seliger Lust;
Küßt die Thränen euch linde von den gemaleten Wangen,
  Die ihr vor Sehnsucht geweint, träumend in stillauer Nacht,
Wie sich's nun überall regt und funkelt und jauchzet und sprühet,
  Gott! o wie schön ist die Welt, wenn sie die Liebe bescheint!

Wie du verstohlen mich anblickst, Kornblume, aus nickenden Ähren,
  Immerfort nach mir gewandt heiter das treublaue Aug';
Wirtlich, verständig, bescheiden, vertraulich, sinnig und herzig,
  Deutscher Mädchen Bild bist du mir, liebliches Kind.

Hoch und einsam in nächtlichem Garten sah ich dich leuchten,
  Lampe der Vesta, klar, himmelwärts hauchend den Duft,
Und ich selber gebannt stand vor dir in Andacht versunken,
  Lilie, Jungfraue schlank, schneeweiße, himmlische Braut!

H. Burghardt sets stanza 1

View original text (without footnotes)
Confirmed with Gedichte aus dem Nachlasse des Freiherrn Joseph von Eichendorff, herausgegeben von Heinrich Meisner mit einem Jugendbildnisse des Dichters, Leipzig, C. F. Amelangs Verlag, 1888, p. 25.

1 Wermann: "ihr Blumen"; further changes may exist not shown above.
2 Burghardt: "entweit"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Alberto Pedrotti

Text added to the website between May 1995 and September 2003.
Last modified: 2014-06-16 10:01:27
Line count: 16
Word count: 144