by Günther Walling (1839 - 1896)

Sieh, wie sich die Vögel schwenken
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Sieh, wie sich die Vögel schwenken
Lustig in den Lüften dort,
Heimwärts ihren Zug sie lenken,
Lebe wohl, ich muß nun fort.

Siehst mich scheiden ohne Zähren,
Ach, der Sommer ist vorbei;
Liebe kann nicht ewig währen,
Und noch kürzer währt die Treu.

Kehre ich nach Jahren wieder,
Wenn vergeßner Sang erklingt,
So ist's eines meiner Lieder,
Das empor zu Dir sich schwingt.

Leise pocht's an Deine Thüre,
Mahnt Dich nicht an alte Zeit,
Nicht an längst verwehte Schwüre,
Grüßt Dich nur voll Zärtlichkeit.

Blicke freundlich dann hernieder
So wie ehmals vom Balkon,
Wenig fordert, der vorüber
Zieht, für seinen Sang als Lohn.

Ob des Herbstes Sturmwind tose,
Oder Lenzhauch küßt die Flur:
Eine halberblühte Rose,
Und ein flüchtig Lächeln nur.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Günther Walling (Carl Ulrici), Von Lenz zu Herbst. Dichtungen, Zweite vielfach veränderte Auflage, Leipzig und Berlin: Verlag von Wilhelm Friedrich, 1887, pages 24-25.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "See how the birds dart about", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2020-06-19
Line count: 24
Word count: 121