by Felix Ludwig Julius Dahn (1834 - 1912)

All' Ding' der Welt vergänglich sein und...
Language: German (Deutsch) 
All' Ding' der Welt vergänglich sein und schwank wie Sommerfaden:
Nur treue Lieb, die währt allein, Gott hält sie hoch in Gnaden. 
Ich weiß ein Muttergottesbild, steht frei auf rauher Halde, 
Das müßt' vor Wind und Wetter wild verblaßt sein, ach wie balde! 
Sein Kornblumkranz, der ist verdorrt um seinen Rahmen schnelle: 
Das Bildnis selbst prangt fort und fort in frischer Pracht und Helle, 
Weil Gott der Herr mit eigner Hand ihm abwehrt Sturm und Regen: --
So hält er auch in Flor und Stand Treulieb' mit seinem Segen. 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Felix Dahn's Sämtliche Werke poetischen Inhalts, Band XVI, Leipzig: Breitkopf und Härtel, 1898, page 65.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

Text added to the website: 2019-11-04 00:00:00
Last modified: 2019-11-04 10:45:33
Line count: 8
Word count: 88