by Karl Stieler (1842 - 1885)

Ich sitz allein
Language: German (Deutsch) 
Ich sitz allein 
Beim goldenen Wein,
Der glitzert so klar in der hellen Schale.
Um mein Gesicht 
Strömt Sonnenlicht, 
Das spielt um die Bogen im Klostersaale.

Ich träumte mich fort --
Ich war wieder dort,
Wo die Heimath grünt und die Bergeshalde.
Im wachen Traum 
Unter rauschendem Baum 
Ruh' ich wie einst im Odenwalde.

Ich reit' in die Schlacht,
Der Eisenhelm kracht,
Es stürzen vom Hengst die Ritter und Grafen --
Ihr Aug' zuckt wild,
Auf dem ehernen Schild 
Seh' ich den ewigen Schlaf sie schlafen. 

Ein Söller glänzt,
Von Reben bekränzt,
Da sitzt eine minnige Maid am Rocken.
Ihr Aug ist rein,
Und ihr Herz ist mein.
Ich schmiege die Hände um ihre Locken! 

Meine Wimper sank 
Wie ein Zaubertrank 
So war der Trunk aus glitzernder Schaale.
Mein Herz gieng auf,
Es stieg herauf...
Als wollt' es sich sonnen im Sonnenstrahle! 

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2012-05-08
Line count: 30
Word count: 140