by Friedrich Heinrich Oser (1820 - 1891)

Am süßesten duften die Blumen im Wald
Language: German (Deutsch) 
Am süßesten duften die Blumen im Wald,
Wenn die Blitze versprüht und der Donner verhallt;
Wenn schimmernd im Kelche der Tropfen noch bebt,
Und tröstend der Bogen des Friedens sich hebt.

Am süßesten lächelt ein Auge dich an, 
Wenn's die Wimper erschließt mit der Zähre noch dran;
Wenn's jählings im Fluge dann liebend dich streift,
Und [strahlend und leuchtend]1 gen Himmel dann schweift.

Am süßesten grüßet ein Lied wohl dein Herz,
Wenn im heiligen Klang sich verkläret der Schmerz;  
Wenn [leis erst und zitternd]2 der Ton sich erschwingt,
Und jauchzend vom Siege des Glaubens dann singt. 

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Liederbuch von Friedrich Oser, Basel: Benno Schwabe, 1875. Appears in Vermischte Lieder, no. 363, pages 333 - 334.

1 Randhartinger: "leuchtend vom Hoffen"
2 Randhartinger: "tröstend und freundlich"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2019-04-01
Line count: 12
Word count: 96