Aus einem Chor des Sophokles 
Language: German (Deutsch) 
Nicht gezeugt sein, wäre das beste Schicksal, 
Oder doch früh sterben in zarter Kindheit: 
Wächst zum Jüngling einer empor, verfolgt ihn 
Üppige Torheit, 

Während Mißgunst, Streit und Gefahr und Haß ihm 
Quälend nahn; reift vollends hinan zum Greis er, 
Jede Schmach muß dulden er dann, vereinzelt 
Stehend und kraftlos. 

Stets umdroht uns Flutengedräng und schleudert 
Hart an steilabfallenden Klippenstrand uns, 
Mag der Süd nun peitschen die Woge, mag sie 
Schwellen der Nordsturm.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2012-01-09
Line count: 12
Word count: 72