by Johann Peter Hebel (1760 - 1826)

Jetzt schwingen wir den Hut
Language: German (Deutsch) 
Jetzt schwingen wir den Hut. 
Der Wein, der war so gut. 
Der Kaiser trinkt Burgunder Wein, 
Sein schönster Junker schenkt ihm ein, 
Und schmeckt ihm doch nicht besser, 
Nicht besser.  

Der Wirth, der ist bezahlt,
Und keine Kreide malt
Den Namen an die Kammerthür
Und hinten dran die Schuldgebühr.
Der Gast darf wieder kommen,
Ja kommen. 

Und wer sein Gläslein trinkt,
Ein lustig Liedlein singt
Im Frieden und mit Sittsamkeit,
Und geht nach Haus zu rechter Zeit,
Der Gast darf wieder kehren,
Mit Ehren. 

Des Wirths fein Töchterlein
Ist züchtig, schlank und fein,
Die Mutter hält's in treuer Hut,
Und hat sie keins, das ist nicht gut,
Mußt eins in Straßburg kaufen,
Ja kaufen. 

Jetzt Brüder, gute Nacht!
Der Mond am Himmel wacht;  
Und wacht er nicht, so schläft er noch.
Wir finden Weg und Hausthür doch,
Und schlafen aus im Frieden,
Ja Frieden.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Johann Peter Hebel, Schatzkästlein des rheinischen Hausfreundes, Stuttgart und Tübingen: J. G. Cotta'schen Buchhandlung, 1850, pages 142 - 143.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2019-10-16
Line count: 30
Word count: 144