by August Becker (1828 - 1891)

Träume
Language: German (Deutsch) 
Hoch am Felsen eine Tanne steht, 
Schwankt und rauscht, vom Nachthauch stark umweht, 
Wie im Traume, hell vom Mond umsäumt: 
Weiß ich aber, was die Tanne träumt? 

Bei der Tanne lag ich in der Nacht. 
Und es schneite aus der Sternenpracht 
Hell herunter mir ein goldner Traum: 
Aber was ich träumte weiß ich kaum.

Confirmed with August Becker, Jung Friedel der Spielmann, Stuttgart und Augsburg: J. G. Cotta'scher Verlag, 1854. Appears in Spielmanns Wanderlieder, no. 27.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-06-22
Line count: 8
Word count: 54