by Luise Aloysia Maria Hensel (1798 - 1876)

An's eigne Herz
Language: German (Deutsch) 
Mein Herz, was schlägst du gleich so bange 
Wenn dir der Vater Trübsal schickt? 
Sei still, mein Herz, es währt nicht lange: 
Bald endet Alles, was dich drückt.  

Noch will in dir die Welt sich regen, 
Die manches junge Herz bethört: 
Die mußt du in ein Grabtuch legen, 
Gesegnen all, was ihr gehört.  

Bald lockt sie dich mit ihren Freuden, 
Bald droht sie Leid und Kummer dir; 
Sie will von deinem Gott dich scheiden, 
Und stellt dir ihren Götzen für.  

Du darfst dich nicht mit ihr vereinen; 
Laß ihre vollen Rosen stehn, 
Und siehe, wie die Lilien scheinen, 
Und höre, wie die Palmen wehn.   

So sei, mein Herz, o sei zufrieden, 
Mit Allem, was der Herr dir gibt, 
Und denke, von der Welt geschieden 
Gott prüfet dich, weil Er dich liebt.  

Ja, Vater!  ich will still ergeben 
Mit meiner Bürde weiter gehn, 
Die Hände fromm zu Dir erheben 
Und nicht auf diese Erde sehn. 

Confirmed with Lieder von Luise M. Hensel, ed. by Christoph B. Schlüter, Paderborn: Ferdinand Schöningh, 1869, pages 18 - 19.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

Text added to the website: 2020-02-04 00:00:00
Last modified: 2020-02-05 19:31:14
Line count: 24
Word count: 154