by Rudolph Baumbach (1840 - 1905)

Wenn die Knospen brechen
Language: German (Deutsch) 
  Wenn die Knospen brechen, 
  Wenn in tausend Bächen 
Von den Bergen rinnt der Winterschnee,
  Wenn zur Osterfeier
  Bunte Ostereier 
Legt der Hase in den grünen Klee,
  Wenn die Lerchen steigen 
  Und von Blüthenzweigen 
Weisse Blätter regnen auf den Hut 
  Wenn der Nachtigallen 
  Minnelieder schallen,
O wie kost und küsst sich's dann so gut!

  Wenn sich neigt die schwere, 
  Braune Weizenähre
Und der Wachtel Ruf aus Feldern dringt. 
  Wenn im Tannenschatten 
  Auf den Alpenmatten 
Liebeslust und Leid zur Zither klingt, 
  Wenn die Seeforellen 
  Über's Wasser schnellen
Und die Nachen schwanken auf der Fluth,
  Wenn zur Sonnenwende,
  Lodern Feuerbrände
O wie kost und küsst sich's dann so gut! 

  Wenn die Hirsche röhren,
  Wenn der Wind den Föhren
Braune Zapfen schüttelt vom Geäst,
  Wenn die Ammern streichen 
  Und in hohlen Eichen 
Sich das Eichhorn baut das Winternest,
  Wenn die Hamster pfeifen 
  Und die Schlehen reifen,
Wenn die Kelter trieft von Traubenblut,
  Wenn die schlauen, raschen 
  Drosseln Beeren naschen,
O wie kost und küsst sich's dann so gut! 

  Wenn die Tannen ächzen 
  Und die Raben krächzen
Und der Dachs sich nährt vom eignen Fett, 
  Wenn die Fensterschäben 
  Weisse Blumen treiben
Und Frau Holle schüttelt aus ihr Bett,
  Wenn die Eule wimmert
  Und die Lampe schimmert
Und im Ofen flackert rothe Gluth,
  Wenn die Räder surren
  Und die Spindeln schnurren,
O wie kost und küsst sich's dann so gut! 

Confirmed with Von der Landstrasse von Rudolf Baumbach, Leipzig, Verlag von A. G. Liebeskind, 1882, pages 78-80.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2014-05-21
Line count: 48
Word count: 225